Der klassischer Heimtrainer verfügt in aller Regel über ein Magnetbremssystem. Ein Ergometer hingegen wird über eine elektronische Spule gebremst, einer Induktionsbremse. Dadurch entwickelt sich ein gleichmäßiger, harmonischer, ruckelfreier und gelenkschonender Rundlauf. Somit ist bei einem Ergometer ein wattgenaues Training möglich. Vereinzelt lassen sich auch bei einem Heimtrainer Wattwerte einstellen. Diese sind allerdings geschätzt.

Somit können bei einem Ergometer zielgenaue, z. T. vom Kardiologen/Mediziner vorgegebene Werte voreinstellt werden. Somit erzielt man exakte nach DIN Norm geschützte Werte.

Deswegen findet man in Therapiepraxen, Rehazentren, und Arztpraxen nahezu ausschließlich wattgesteuerte Ergometer.